Wein 2021

  < 2020   |   alle Jahre         jüngere zuerst   |   Ende

Conti di Roero, Maria Teresa 2018

Ein sehr schöner Schaumwein, das bleibt außer Frage. Aber diesmal hat mich die Maria nicht so begeistert wie bisher; das kann allerdings komplett an mir liegen. Altrovino 23,90 €.

Conti di Roero, Maria Teresa 2018

Hat es wohl, hat es wohl! Als einer der Geburtstagsweine, überraschenderweise in der Magnum, war er mal wieder sehr gut und erfreulich.

Bonnaire Cramant 2011

Ist das ein günstigerer Champagner von Bonnaire? Versehentlich, möglicherweise, hoffe ich, mir zum Preis des Grand Cru Vintage verkauft. Anders aussehen tut er schon. War aber schon recht gut, viel interessanter als zum Beispiel mal der Pol Roger. Rot + Weiß, eigentlich 33,50 €.

Molinetto, Gavi "Relys" 2018

Sehr schön. Altrovino 13,80 €.

Vincent Gaudry, Sancerre Rouge "Vincengétorix" 2018

Kräftiger, dicker, opaker als die Schöne Dame von Vacheron und damit eher das, was ich mir von einem roten Sancerre erwartet hatte. Sehr gut, und dann noch deutlich günstiger! Lobenberg 24,90 €.

Vacheron, Belle Dame Sancerre rouge 2015

Zu meiner Verblüffung vollkommen anders als der 2014er. Der war mir zu schmal, dieser nicht breit, aber kräftiger, mit einem ganz eigenartigen, hochattraktiven Aroma. Eine wunderbare Überraschung! Teuer allerdings immer noch. Lobenberg 44 €.

Les Fiefs de Lagrange 2015

Ähnlich wie der 2013, wenig überraschend, also sehr attraktiv, subtil würzig, irgendwie zurückhaltend kräftig. Ausgezeichnet! Rot + Weiß, wohl wieder 34 €.

Laudum Nature Monastrell Old Vines

Mal zum Gulasch; dafür war er absolut adäquat, aber auch so nicht untrinkbar. Da gab's schon schlimmere.

Polvanera, Goia del Colle Primitivo 2017

Über den weiß ich ja gar nichts mehr. Hatten wir den zum Schweinebraten? Dann war er dafür jedenfalls gut.

Pflüger, Michelsberger Weißburgunder 2018

Ein wirklich ausgezeichneter Weißburgunder, einer der schönsten, die ich bisher hatte, sortentypisch, subtil, und hochattraktiv. Darf er auch sein zu dem Preis. Pflüger, 18 €.

Wachenheim / Edeka, Vino Frizzante secco

Sehr erwartungskonform — trinkbar, so lala. Ncht zum Wegschütten, aber auch nicht gerade zufriedenstellend. Mal eine Dreingabe bei Reichelt.

Haut-Bourcier 2018

Im ersten Moment ganz passabel, besser als der gleichzeitig erworbene Primitivo, aber das war keine hohe Latte. Nach einer Weile Luft viel besser, stimmiger, überraschend angenehm. Definitiv richtig gut für den Preis. Reichelt, 7,99 €.

Contessa Marina, Primitivo di Manduria 2019

Frucht, Würze, Säure, alles da, aber so nebeneinander, nicht integriert, matschig. Für das Gulasch war's egal, und dafür war er ja eh gedacht. Reichelt, 7,99 €.

Freixenet Carta Nevada seco

So verbreitet wie er ist, so langweilig ist er. Freixenet macht ja auch erheblich bessere, aber die kriegt man hier eben nicht. Aber dieser ist auch für hier das untere Ende. Erwartungskonform. Hatte mal jemand mitgebracht; sonst bei 6 €.

Di Giovanna Nero D'Avola Vurria 2018

Ganz hübsch eigentlich. Nicht ganz so schwer wie erwartet, aber ganz schön. LPG 9,29 €.

Abbé Delouvrier Rouge 2016

Nicht schlecht, aber erstaunlich flach. Sehr kürzer Abgang. Dafür klar zu teuer. LPG, bei 8 €.

Landmann Pinot Noir 2016

Offensichtlich ist der 2016 auch in der normalen Flasche nicht so stramm sauer wie der 2015er. Das ist erheblich beser, wie schon bei der Magnum. LPG, bei 8 €.

Philippe de Noange, Château Bellevue de Bonneau 2019

Mal zum Gulasch, und auch für nichts anderes. Was soll ich sagen, dem Gulasch hat er nicht geschadet. Reichelt.

Kühling-Gillot, Quinterra Riesling feinherb 2019

Das ist bei denen ein Basiswein, und was für eine Klasse! Das ist schon ein richtig schöner fetter Riesling. Die lassen sich nicht lumpen. LPG 9,99 €.

Franc-Pourret 2016

Das ist schon ein ordentlicher Saint-Emilion; sollte er auch sein zu dem Preis. Eine große Begeisterung setzt allerdings auch nicht ein. LPG 23 €.

Fonseca, Bin No. 27 Reserve Port

Anständiger Port, aber die erwünschte – erhoffte – Intensität war da auch wiederum nicht. Vinexus.de 10,95 € (halbe Flasche).

Battenfeld Spanier, Riesling trocken 2018

Wie der von Kühnling-Gillot wirklich beeindruckend als Basiswein. Fett und attraktiv. Sehr gut! LPG 10 €.

d'Heilly-Huberdau, Crémant de Bourgogne

Wirklich anständiger Rosé-Cremant. Reißt keine Bäume aus, aber kann man schon mal trinken. LPG 13/14 €.

Grand Clapeau Olivier 2016

Von dem war ich früher mal mehr begeistert; das kann durchaus an mir liegen. Aber ein anständiger Bordeaux und solider Vertreter des linken Ufers ist er schon. Reichelt 10,99 €.

Monturon 2018

Dieser gefiel mir etwas besser als der Grand Clapeau Olivier. Ordentlicher Saint-Emilion. Reichelt 11,99 €.

Tenuta Bellafonte, Arnèto 2017

Das ist mal ein richtig schwerer Weißwein, komplex, mit sehr gereiften Noten, fast wie ein Orange Wine (sagte auch Luca). Hochattraktiv! Von Stephan als Dreingabe zu den Geburtstagsweinen. Das Etikett trägt ja auch die 13 (eigentlich ein B). Altrovino 16,80 €.

Saxanigra Millesimato Dosaggio Zero 2013

Sehr hochklassiger Schaumwein, wie erwartet strohtrocken. Aber ähnlich wie beim Fongaro ist dieser Stil ohne Dosage vielleicht doch nicht so meins. Einer der Geburtstagsweine. Altrovino 29,80 €.

Doppio Passo Grillo 2020

Trotz seines jungen Alters ein wirklich anständiger einfacher Grillo, sortentypisch, sehr trinkbar. Gut gegriffen! WEZ bei 6 €.

Perticaia, Montefalco Sagrantino 2014

Das war ein Knüller! Dichte, attraktive Aromatik, darüber eine fein-rauhe Lage von Tannin, die den Reiz noch mal deutlich erhöht hat. Wunderbar strukturiert. Altrovino 25,80 €.

Manaresi, Colli Bolognesi Barbera 2018

Attraktiv, gefällig, mir aber nach dem wunderbaren Perticaia fast ein bisschen glatt. Ist der vielleicht noch zu jung, um eine schönere Struktur zu haben? Altrovino 23,80 €.

Camerlengo, Antelio 2017

Ungestüm, sogar chaotisch, nicht eigentlich ein Naturwein, aber davon nicht weit entfernt. Definitiv nicht glatt und gefällig, eher ein kleiner Stinker, aber auch ganz spannend. Mein Lieblingswein wird er aber auch nicht. Einer der Geburtstagsweine. Altrovino 17,80.

Camerlengo, Antelio 2017

Josef mochte ihn gar nicht, also die zweite Flasche wieder verkorkt und nach Hause. Da, ein paar Tage später mit entsprechend Luft, nicht mehr wirklich genießbar. Also wenn, muss man ihn wohl gleich austrinken.

Capçanes, Mas Collet 2018

Nach langer Zeit mal wieder der Mas Collet! Deutlich umdekoriert; die frühere schlichte Art gefiel mir besser. Mir schmeckt er anders als früher, aber das ist lange her. Was hat sich verändert, ich oder der Wein? Ich mit Sicherheit, aber der Wein wohl auch, glaube ich. Ich vermute, er war vor – oh je, so lange? – 20 oder mehr Jahren tatsächlich schöner. Vielleicht haben sie ihn tatsächlich etwas herabgestuft, was den Preis erklären würde. Barkhausen 8,50 € (früher mal 15,40 DM).

Le Petit Dutruch 2014

Sehr anständiger Vertreter des linken Ufers; klar kein großer Bordeaux, aber wirklich trinkbar und typisch für das Gebiet. Für den Preis richtig gut! Barkhausen 13,50 €.

Perticaia Trebbiano Spoletino 2019

Wow, das ist auch kein simples Gewächs! Ziemlich fett und komplex; ausgewogen, aber alles andere als flach. Das geht Richtung Weißwein für Rotweinfreunde. Sehr gut, und günstiger als erwartet! Altrovino 14,80 €.

Delagrange, Hautes-Côtes de Beaune, Pinot Noir 2019

Ein ganz anständiger Burgunder, aber vom Stuhl gerissen hat der mich auch nicht. Zu dem Preis kriegt man im Burgund wohl nicht mehr. Barkhausen 16,50 €.

Delagrange, Les Bertins, Pommard 1er Cru 2017

Im ersten Eindruck schon besser als der "Pinot Noir", aber 50-Euro-besser? Sehr fraglich, eigentlich enttäuschend. Dann etwas gekühlt, und ob es das war oder das etwas mehr Luft, das Resultat war ein vollkommen anderer Wein. Auf einmal vielschichtig, schmelzig, so subtil, mit einer geradezu seidigen Tanninschicht, außerordentlich attraktiv. Schon teuer, aber saugut, saugut. Barkhausen 49,90 €.

La Sibilla, Falanghina 2019

Kräftiger, aber nicht unsubtiler Weißer, einem Chardonny nicht ganz unähnlich, aber tendentiell vielschichtiger, zumindest als die italienischen Chardonnays. Erinnert ein bisschen an Donna Orgilla. Einer der Geburtstagsweine. Altrovino 12, 80.

Château de Ferrand, le Different 2015

Offensichtlich ein zweiter Wein. Attraktiver als erwartet, wirklich sehr schön, harmonisch, rund, aber überhaupt nicht banal, schön eingebautes Tannin, wahre Freude. Erheblich besser als der Petit Dutruch. Dafür wirklich günstig. Barkhausen 19,95 €.

Palazzone, Musco vino bianco 2014

Mit ganz großen Worten ist er angepriesen, rein handwerklich ohne Elektrizität erzeugt, kleinste Auflage, Kultwein; aufwendige Flasche, Verschluss, Etikett. Erinnert stark an (nicht perlenden) Apfel-Cider, sehr trocken, schmal, leicht oxidiert. Mag ja sein, dass er sehr aufwendig produziert ist, aber das Ergebnis kann mich nicht überzeugen. Einer der Geburtstagsweine. Altrovino 29,80 €.

La Costa, Belmonte 2018

Wunderbar komplexer Weißer, duftig mit ganz vielen hochattraktiven Fruchtnoten und sehr harmonischer Säure. Gefällig, aber trotzdem total spannend. Individuell handbemaltes Etikett! Einer der Geburtstagsweine. Altrovino 21,80 €.

Capçanes, Peraj Ha'abib 2016

Diesmal hat er mich wieder total überzeugt. Tief, dunkel, sehr vielschichtig; wuchtig, aber fokussiert, weit davon entfernt, matschig zu sein. Ausgezeichnet! Nicht für täglich, aber diesen Preis ist er leicht wert. Barkhausen 23,90 €.

van Nahmen, Rhabarbernektar

Erinnert sehr an den, den unsere Mütter kochten, und ist eigentlich ganz schön. Zu dem Preis hätte ich mir aber doch mehr Intensität gewünscht, und vor allem mehr Säure. (LPG?) bei 4 €.

San Marcello, Melano 2018

Unangepasst, wild, jugendlich-ungestüm nennt Stephan ihn; er ist ein veritabler Stinker, auch am nächsten Tag. Tut mir leid, da kam ich nicht gegenan. Vielleicht hätten ihm ein paar Stunden viel Luft geholfen — ich weiß es nicht. Einer der Geburtstagsweine. Altrovino 17,80 €.

Terre di Serrapetrona, Robbione 2013

Zumindest wenn man nicht direkt den Collequanto davor trinkt ist dieser sehr schön, tief, komplex, attraktiv, wuchtig nicht matschig. Schon richtig prima, aber inzwischen deutlich teurer. Altrovino 23,80 €.

Terre di Serrapetrona, Collequanto 2015

Leichter und frischer als der Robbione und auf seine Art auch sehr attraktiv. Altrovino, inzwischen 13,80 €.

Pflüger, Blanc de Noir 2019

Diesmal kam er mir ein bisschen dünn und sauer vor; das könnte an mir liegen. Bei Gelegenheit noch mal probieren. LPG, immer noch unter 10 €.

Osoti, Crianza 2017

Bewährter Rioja, gefällt nach wie vor. LPG.

Mauro, »Drônè« Rosso

Bei dem hatte ich auch die Befürchtung, er sei ein Stinker. Tatsächlich war er ein bisschen funky, aber im Rahmen, und sonst nicht uninteressant. Einer der Geburtstagsweine. Altrovino 16,80 €.

Château Dudon, Sauternes 2015

Genau der hat mir wieder sehr gefallen — so sehr, dass ich ihn hier noch einmal aufführen möchte. Süß, schwer, aromatisch, mit guter Säurebalance. Sehr gut! LPG.

Domaine de Trépaloup, Syrah 2020

Für das Reh war er in Ordnung, für mich nicht so. Keine Fehlnoten, aber sehr flach. Vielleicht ist der noch viel zu jung, aber zum Liegenlassen würde ich ihn nun auch nicht kaufen.

Cidrerie du Leger, Premium Cidre

Premium hin oder her, der war nicht gut. Muffig, unrein, unelegant. Cidre kann so viel besser sein, auch zu dem Preis. LPG 4,99 €.

Philippe Goulley, Chablis 2018

Gefiel mir deutlich besser als beim letzten Mal. Immer noch nicht die Offenbarung von Chablis, die mir noch aussteht, aber schon sehr zufriedenstellend. LPG.

Gran Funàmbul Equilibri Natural, Cava brut nature 2015

"brut nature" hatte ich überlesen; hätte meintwegen etwas weniger nature sein können. Sehr, sehr trocken natürlich, dank beherrschter Säure aber kein Multrecker. Schon sehr gut, war aber in dem Moment nicht ganz das gesuchte. LPG, bei 14 €.

Sander, Lößterrassen Mettenheimer Riesling trocken 2017

Der ist fett. Sehr attraktiv, aromatisch, schöne Säure und Ausgewogenheit, und erwähnte ich fett? LPG.

Osoti, La Era Rioja 2017

Ohne diese dominante Säure wie beim vorigen Mal ist er wunderbar, tief, komplex; Frucht, Holz, Tannin, alles zu einer attraktiven Wucht zusammengebaut. So wünscht man sich einen Gran Reserva, dabei ist das gar keiner. Der ist mal gelungen! LPG.

Osoti, La Era Rioja 2017

Später mal, eine halb getrunkene Flasche wochenlang vergessen: Der ist gar nicht schlechter geworden! Im Gegenteil, er hat noch interessantes zugelegt, Aroma teils wie ein Cognac. Sehr spannend!

Buondonno, Chianti Classico 2018

Kein Spitzen-Classico, aber schon ein richtig schöner. Für den Preis richtig prima. LPG, bei 14 €.

Falanghina Terre degli Osci »I Costali« 2020

Kalt ein dicker herber Bauch, der nicht viel Platz für anderes lässt. Etwas wärmer entfalten sich dazu eine schöne zurückhaltende Frucht und attraktive Mineralität, die Herbe tritt etwas in den Hintergrund und trägt zum schönen Gesamtbild bei. Altrovino 11,80.

Biferno Rosso »Bosco delle Guardie« 2015

Fein und edel, noch schlank, elegante, fokussierte Aromen, zartes Tannin, sehr schön! Altrovino 16,80.

Biferno Rosso »Bosco delle Guardie« 2015

Fein und edel, noch schlank, elegante, fokussierte Aromen, zartes Tannin, sehr schön! Altrovino 16,80.

Tintilia del Molise »200 Metri« 2019

Zuerst dominiert ein Aroma schwarzer Johannisbeere, beeindruckend, aber zu stark, überwältigend, unharmonisch. Am nächsten Tag ist das dezent geworden, noch da, aber im Hintergrund, und insgesamt ein wirklich schöner, interessanter Rotwein. Altrovino 12,80.

Tintilia del Molise »200 Metri« 2019

Bei der zweiten Flasche schien mir die Beere weniger dominant am Anfang; das war besser. Aber lüften ist sicher trotzdem nicht verkehrt.

Weigand, Der Wilde, Weißwein cuvée trocken 2020

Der war tatsächlich ein bisschen funky, mit leichten oxidativen Noten, aber nicht zuviel. Ganz reizvoll, aber auch nicht umwerfend. Für den Preis gut. LPG 6,39 €.

Pflüger Riesling Buntsandstein 2020

Riesling in gewohnter Qualität, ausgewogen, mineralisch, schöne Säure und Frucht. Ausgezeichnet für den Preis! LPG 7,39 €.

Pflüger Rosé Saignée 2020

Anders als noch der 2018er ist dieser richtig gut! Frisch, trocken, fruchtig, ganz leichte Herbe, schön und ausgewogen. Schöner Rosé, und dafür ein sehr guter Preis. LPG 7,65 €.

Soulié des Joncs, Saint-Chinian 2016

Puh, fast alles vergessen. War aber nicht schlecht. LPG

Pflüger, Weißburgunder Quarzit 2020

Sortentypisch mit leichtem Glitzern, schöne Frucht, ausgewogen, super für den Preis. LPG 7,59 €.

Rebourgneon-Mur, Pommard 2018

Schon ein sehr guter Burgunder, aber der richtige Wow-Effekt blieb aus. Les Climat, was unter 40 €.

Clotilde Davenne, Chablis 1er Cru Montmains 2009

Ein gereifter Chablis, wirklich beeindruckend – da ist es, was ich von dem haben wollte. Wirklich ausgezeichnet! Les Climats, unter 50 €.

Rebourgneon-Mur, Pommard 1er Cru Clos des Charmots 2018

Das ist definitiv ein Burgunder mit dem Wow-Faktor, aber hallo! Sagenhaft, und lässt den von Barkausen noch mal hinter sich. Sehr beeindruckend! Les Climats, bei 63 €.

Kühling-Gillot, Quinterra Grauer Burgunder 2019

Schöner, sehr trockener Grauburgunder. Wäre mit einem Hauch mehr Restzucker breiter und vermutlich insgesamt noch schöner gewesen. LPG, bei 10 €.

d'Heilly-Huberdau, Bourgogne Côte Chalonnaise, Pinot Noir 201(?)

Hat der wieder zugelegt oder kommt mir das nur so vor? Jedenfalls scheint er mir besser zu schmecken als letztes Jahr. LPG.

Palamà, Albarossa Salice Salerno 2018

Zuerst eine Wucht von Cassis, die aber mit etwas Luft nachlässt und besser wird. Dann ist es ein schöner angenehmer Rotwein. Altrovino 8,90 €.

Palamà, Fregi Salento Bianco 2020

Mit einer gewissen Herbe noch leicht, aber aromatisch. Für den Preis wirklich prima. Altrovino 6,90 €.

Palamà, Fregi Salento Rosso 2020

Das selbe in Rot? Jedenfalls Negroamaro. Altrovino 6,90 €.

»Calmarossa« Etna Rosso 2017

Der ist großartig. Zurückhaltend, subtil, dabei hochelegant und attraktiv, mit deutlichem, aber ganz seidigem Tannin. Wirklich hochklassig. Altrovino 54 €.

Nervi, Molsino 2009

Zuerst fällt ein kleiner herber Bauch in der Mitte auf, sehr zurückhaltend wie alles hier, dann die große Ausgewogenheit. Der tritt leise auf, super stimmig, absolut unaufdringlich, sehr subtil und fein. Altrovino 58 €.

Palamà, Albarossa Primitovo 2018

Eine gewisse herbe Würzigkeit, attraktiv, und für den Preis wirklich prima. Altrovino 8,90 €.

Château Laville Bertrou 2018

Der von Bernd und Kerstin. Kräftig, würzig, kam mir erst geradezu lakritzig vor, aber S. sagte nein, sondern intensive Beerenaromen. Da war ich wohl noch neben der Spur. Auf jeden Fall ein attraktiver Languedoc-Roussillon. (Und Jacques' sagt doch was von Süßholz!) Jacques' Weindepot.

Machmer, Riesling Zero Geyersberg Auslese trocken 2019

Das ist mal wieder ein wirklich strohtrockener Riesling! Da er eine zurückhaltende Säure hat, ist er nicht unausgewogen, sondern sogar sehr harmonisch. Mit den typischen fetten Aromen sehr attraktiv. Machmer, bei 16,50 €.

Machmer, Riesling Geyersberg Auslese trocken 2018

Anders als der Zero hat dieser noch ein ganz klein bisschen Restsüße, aber auch eine stärkere Säure. Damit ist er ausgewogen und schön als ein hochklassiger Riesling, fett, intensiv, attraktiv. Machmer, bei 15 €.

Gabel, Weißburgunder Tradition 2019

Exzellent! Schöne komplexe Kombination aus den auch bei billigeren zu findenden sortentypischen Aromen mit einer fein strukturierten Herbe. Ausgesprochen trocken, und mehr Restzucker fehlt ihm gar nicht. Das dürfte einer der schönsten Weißburgunder sein, die ich bisher probiert habe. LPG 11,39 €

François Crochet, Sancerre 2018

Dieser kommt dem schon sehr nahe, was ich bei (weißem) Sancerre suche. Eine entspannte, aber wirklich vielschichtige, subtile Komplexität, eine gewisse Unaufgeregtheit, sehr attraktiv. LPG 17,99 €.

La Cigarrera, Oloroso

Sehr klar und typisch ein Oloroso, nicht unattraktiv, aber doch am unteren Ende. Bessere sind intensiver und haben schönere Reifenoten. Spanische Bodega 10,49 €.

Bailly-Reverdi, Sancerre rouge 2017

Dieser erfreut mich nicht zum ersten Mal, aber diesmal noch mehr als vorher. Mal wieder sehr schön, vielleicht sogar mehr als bisher. Subtile Aromen, entspannte Komplexität, seidiges, geradezu cremiges Tannin. Karstadt 17,90 €

Lustau Almacenista, Manuel Cuevas Jurado, Manzanilla Pasada de Sanlúcar

Ziemlich wie erwartet, schon sehr schön, erreicht aber die Höhe der Reserva de Familia nicht. Karstadt 17,90 €

Schäfer, Cassis (Secco)

Mit zwei Jahren Abstand noch mal probiert ist er als das, was er sein will, gar nicht schlecht. Einen Wein darf man nicht erwarten, aber als ein leicht alkoholisches Fruchtgetränk mit seinen intensiven Cassis-Noten ist er schon wirklich ganz gut. Und für den Preis allemal. Schäfer 3,60 € (2019)

Bouvet Ladubay, Saumur rouge 2019

So was billiges hab ich gekauft?? Aber dann war er eben auch genau das; nicht schlecht, aber auch bei weitem nicht die Klasse des Sancerre, wenig subtil, nicht so spannend. Karstadt 8,99 €

André Goichot, Savigny-les-Beaune 2017

Wenn ich nicht zu Les Climats komme, kaufe ich den Burgunder eben, wo ich ihn kriege. Und dieser ist schon auch richtig gut, erfreulicherweise! Schöner Schmelz, ein Hauch Tannin, schöne Aromen. Kanst nix von sagen. Karstadt 22,95 €

Peth-Wetz, Riesling unfiltered 2020

Schöner, ambitionierter Riesling mit Fette-Potential, allerdings wenig überraschend noch zu jung. Hermann-Ehlers-Platz 14 €

Peth-Wetz, Spätburgunder 2018

Verblüffend köstlich, burgunderartig, sehr sehr schön! Hermann-Ehlers-Platz 12 €

Kruger-Rumpf, Grauer Burgunder trocken 2020

Einen Hauch säurebetont hätte er mit einem Tick mehr Restzucker runder, ausgewogener sein können. Trotzdem ein schöner, eleganter Grauburgunder und für den Preis schon wirkling prima. Reichelt 8,99 €.

Le Coste, Chianti 2017

Eigentlich nur als Dreingabe gekauft, war dieser eine ziemliche Überraschung: gar nicht übel, eher robust, aber nicht unattraktiv. Ausgezeichnet, wenn man die Herkunft und den Preis bedenkt! Manhattan Pizza 6 €.

Boucabeille, Monte Nero 2016

Kräftig, nicht schlecht mit einer leichten Rauhigkeit, aber letzten Endes zu unaufregend. Gut, aber eher langweilig. Zu erwartungskonform. Das ist für den Preis eigentlich zu wenig. LPG 13,99 €

Buondonno, Chianti Classico 2018

Sehr schön eigentlich, aber diesmal erfreut er mich nicht so wie vorher. Das kann an mir liegen, vielleicht weniger am Wein. LPG 16,98 €

Peyroutas, Saint-Émilion Grand Cru 2017

Schön, ziemlich wie erwartet, kann man nehmen. LPG 17,89 €

Lignères, La Baronne, Grenache gris 2016

Ein Orange Wine! Typische Noten, gärig, leicht oxidativ, schöne runde Säure, Anklang an Apfel-Cider, aber fetter. Sehr attraktiv! Nicht ganz billig, aber dafür bietet er auch was. LPG 16,39 €

Pfällzer Pr8stück, Riesling trocken 2020

Hatte ich den doch schon eine Weile nicht. Etwas rauher als ich ihn in Erinnerung hatte, ist er immer noch ganz schön. Kräftig, typisch, angenehm. Reichelt 6,99 € (?)

Fürst von Metternich, Riesling Sekt brut

Das vermutlich beste, was es da gab ohne Öffnen des Giftschranks. Der ist ganz anständig, durchaus trinkbar, und vermeidet erfolgreich diesen "Deutscher-Sekt"-Geschmack. Reichelt 8,99 €

Cruz, Tawny Porto

Ordentlich, unaufregend. Kann man trinken in Ermangelung eines besseren. Möglicherweise sogar besser als der einfache Tawny von Niepoort. Als Kochwein, wie verwendet, fast schon zu schade. HIT/Ullrich 13,99 €

Le Sweet Filou Rouge

Erstaunlich erwartungskonform, auf der süßen Seite von lieblich, Fruchtaromen, eher matschig, wenig begeisternd. Gar nicht meins. Dreingabe bei Penny, sonst 3,79 € z.Z. runtergesetzt auf 2,79 €

Palamà, Metiusco 2020

Gibt sich sehr wertig mit Korketikett und Siegel am Band, gerät damit aber auch ins grenzwertig Kitschige. Der Wein wirkt interessant, nicht schlecht, aber wie erwartet noch deutlich zu jung. Der kann sicher noch gut zwei oder drei Jahre liegen. Altrovino 13,80 € (aber im Jubiläumspaket gekauft)

Cantina di Carpi e Sorbara, Ommagio a Gino Friedmann, Fermentazione in Bottiglia

Seit einer Weile mal wieder. Nach wie vor sehr schön, geradezu etwas cremig, ein Knaller für den Preis. Eber nicht für jede*n was. Altrovino 9,80 €

J. B. Becker, Wallufer Oberberg Riesling Kabinett halbtrocken 1998

Wow, der ist reif! Nach dem 1987er Montilla-Moriles der älteste, den ich hier erfasst habe. Ich fürchte aber, er hat seine beste Zeit schon hinter sich: die noch verbliebene Süße, Säure, Frucht scheinen sich getrennt zu haben, stehen nebeneinander, wirken nicht integriert. S. fand ihn allerdings super. Weinladen Schmidt 18,50 €

J. B. Becker, Wallufer Walkenberg Riesling Spätlese trocken 2013

Dieser dagegen ist sehr reif und sehr gut. Traditionellerer Stil, sagte er, in der Tat nicht so fett wie manche Kühling-Spanier, aber reif und intensiv und richtig prima. Der ist wow, aber auch nicht ganz umsonst. Weinladen Schmidt 26 €


Anfang