Wein 2008

  < 2007   |   alle Jahre   |   2009 >         j√ľngere zuerst   |   Ende

Blanchet, Airén 2006

Der war besser als erwartet, ein durchaus ordentlicher weißer mit einer interessanten herb-fruchtigen Note. Von Frank zu Silvester mitgebracht und da nicht getrunken.

Capçanes, Mas Tortó 2001

Der beste von Capçanes, den ich kenne. Nach dem wirklich guten Mas Collet und den schon sehr erfreulichen Costers del Gravet und Val del Calàs setzt dieser noch mal deutlich einen drauf. Auch im Preis, er kostet schließlich 21 € (Spanische Weine, Rheinstraße). Dafür ist er aber auch sehr intensiv und hervorragend ausgewogen; Holz, Fruchtnoten, Säure und Tannin sind zu einem sehr harmonischen ganzen verschmolzen. Das Tannin allerdings erst, wenn er eine ganz Weile Luft bekommen hat: Frisch offen wirkte es noch etwas stark, später war es perfekt integriert. 4 Stunden wären sicher nicht zuviel.

Weigand Buchner, Chardonnay Spätlese halbtrocken 2006

Geschenkt von Alex. Deutlich attraktiver als bei halbtrocken erwartet, schöner, klarer Chardonnay.

Nibelungenhof, Chardonnay Kabinett trocken 2006

Geschenkt von Alex. Klasse Chardonnay, kräftig, aber doch elegant, spritzig, charmant. Jederzeit wieder.

Château la Tommelle de Grillet 2005

Den hat mal jemand mitgebracht -- Frank?

Kast, Grauer Burgunder 2006 trocken

Der klassische "knackige" Grauburgunder. Kräftig und sehr typisch im Geschmack. Kann man immer wieder mal haben.

Piana del Sole, Salice Salentino Rosso 2001

Il mio Gusto, 8,95 Euro. Passabel, aber auch nicht besser.

Piana del Sole, Primitivo Salento, 2003

Il mio Gusto, 9,45 €. War ganz ordentlich. Zu dem Preis gibt es besseres, aber den kann man nehmen bei Bedarf.

Château Peymouton, 2004

Den hat auch mal jemand mitgebracht...

von Melle, Lübecker Rotspon trocken

Bei Boy in Ahrensburg, etwas über 5 Euro. Da war ich nun so neugierig auf diesen Klassiker, und dann war's halt ein ordentlicher französicher Landwein, aber mehr dann auch nicht. Den muß man so jedenfalls nicht unbedingt haben.

Capçanes, Mas Collet 2004

Spanische Weine, zwischen 8 und 9 Euro.

Capçanes, Lasendal 2004

Spanische Weine, zwische 8 und 9 Euro.

Kast, Chardonnay Barrique 2006 trocken

Nicht ganz so großartig wie beim ersten Mal, aber doch wieder sehr schön.

Colagon 2006

Mischung aus Verdejo und Viura. Spanische Weine, € 5,50. Sehr köstlich, frisch, aromatisch, ziemlich das, was ich suchte.

Palacio de Bornos, Verdejo, Cosecha 2007

Spanische Weine, € 6,50. Dieser ist schon ein bißchen so, daß er mich an den Weißen im Cox erinnert, Richtung frisch, aromatisch, leicht perlig. Aber dann ist er da doch lückenhaft, nicht wirklich begeisternd.

Palacio de Bornos, Verdejo fermentado en barrica, Cosecha 2004

Spanische Weine, 8,50. Verdejo im Barrique-Ausbau, recht deutlich. Erst etwas ungewohnt, aber im zweiten und dritten Schluck dann sehr nett.

Capçanes, Costers del Gravet 2000

Spanische Weine, 12,90. War dieser korkig oder der andere? Weiß ich nicht mehr, ich habe aber den Costers del Gravet und den Val del Callas ohnehin nie recht auseinanderhalten können. Der unverdorbene jedenfalls war mal wieder wie erwartet, typische spanische Fruchtbombe, aber nicht ausufernd, schön, sehr intensiv, fokussiert.

Capçanes, Val del Calàs 2001

Spanische Weine, 12,90. War dieser korkig oder der andere? Weiß ich nicht mehr, ich habe aber den Costers del Gravet und den Val del Callas ohnehin nie recht auseinanderhalten können. Der unverdorbene jedenfalls war mal wieder wie erwartet, typische spanische Fruchtbombe, aber nicht ausufernd, schön, sehr intensiv, fokussiert.

Mestizaje, Bobal 2006

Spanische Weine, 12 Euro. Auch mal wieder sehr prima. Weicher, intensiver Schmelz. Schon gut trotz des geringen Alters.

Domaine Bellevue, Touraine, Sauvignon 2007

Der "kleinere" von beiden Loire-Sauvignons. Rot & Weiß, 6 oder 5 €. Schon ziemlich nett, sehr blumig-fruchtig, wie beschrieben und erwartet. Läßt aber durchaus noch was nach oben offen.

Jacques Rouzé, Quincy 2006

Der "bessere" der beiden Loire-Sauvignons. Rot & Weiß, bei 10 €. Gut, aber hat mich nicht ganz so überzeugt für den Preis. Ein bißchen zu verhalten.

Château Puy Bardens, Cuvée Prestige 2003

Der kleinere der beiden Bordeauxs von diesem Winzer am linken Ufer (wie der Tronquoy-Lalande). Mehr begleitende Barriquenote als der andere, bei dem die stark konzentrierte Frucht das Barrique in den Hintergrund drängt. Rot & Weiß, 10 €. Ja, der ging schon genau in die richtige Richtung, sehr erfreulich! Da bin ich dann gespannt auf den "besseren".

Geldermann Rosé

Das ist im Moment der einzige Sekt, den ich so richtig gerne trinke. Sehr trocken und ein klares, feines Aroma. 11,50 oder so bei Ulrich.

Bacalhoa, Moscatel de Setúbal 2001

Der Dessertwein von Günthers. Eine süße Köstlichkeit mit richtig Geschmack.

Viña Pomal 2002

Getränke Hoffmann? Vermutlich. Ja, wie ein Rioja so ist. Durchaus ganz nett.

Domaine de la Valette, Brouilly 2002

Wohl auch von Getränke Hoffmann. War wohl ganz nett.

Barbera D'Asti, Giorgio Tenaglia 2002

Von Burghard zum Geburtstag.

Van de Kaap, Shiraz 2007

Von Burghard zum Geburtstag. Der ist nicht so mein Fall. Breit, weich, mild, aber mit wenig Substanz. Nicht ausgewogen.

Sandeman, Dry Seco Sherry

Von Hartmut zum Geburtstag, zu den entsprechenden Gläsern. Sandeman war für uns zu Jugendzeiten immer "der gute" Sherry, im Gegensatz zu dem von Aldi. Hell, klare oxidative und Hefenoten, leicht, herb. Weniger ausgewogen und attraktiv als Kasts "Vision".

Marin Waßmer, Schlatter Maltesergarten, Spätburgunder 2005

Friedenauer Weinhandlung, 18 Euro. Ein Bild von einem Spätburgunder! Ganz köstlich, voll, kräftig, elegant, harmonisch. Sehr gerne wieder.

Sauternes, Louis Eschenauer 2004

Dies ist derselbe, von dem wir kürzlich den 2006er in Bernhard Mosers Weinschule probierten. 8,99 bei Reichelt. Aber warum ist er nicht so gut? Wenig Säure und Frucht, und das bißchen eher leicht muffig. Nicht ganz schlecht, aber doch enttäuschend.

Louis de Grenelle, Saumur, Grande Cuvée

Rot & Weiß 14,50. Ganz ausgezeichneter Schaumwein. Sie hat nicht übertrieben, das ist ganz großes Kino. Und bei allem Geschmack leicht und elegant. Schmeckt mir echt besser als beide bei Bemo. Nachtrag: auch einen Hauch besser als die Witwe Klicko.

Château Puy Bardens, Cuvée Alphine 2005

Rot & Weiß 13,80. Gewaltig, kräftig, hochkonzentriert. Den mag Parker bestimmt. Und ich muß überlegen, ob mir das nicht schon fast zu fett ist.

Ein halbes Jahr später: Ja, sehr fett. Mag zu mancher Situation passen, aber nicht überall.

Ochoa, Viura & Chardonnay 2007

Spanische Weine 5,50. Sie hat recht, der ist dem Colagon im Charakter ähnlich. Schön, leicht, attraktiv. Aber der Colagon gefällt mir doch einen Hauch besser, glaube ich.

Châteauneuf-du-Pape, Cuvée les Pierres 2006

Rest mitgebracht von Susanne und Jörg. Weich, samtig, nicht unattraktiv. In die Richtung mal weiter sehen.

Kast, Riesling Beerenauslese 2006

Ich find' den ja großartig. Warum die anderen den nicht so mochten, ist mir nicht klar. Vielleicht paßte er wirklich nicht so zu der Himbeerspeise.

Rainer Sauer, Cuvée weiß 2006

Rot & Weiß 5,90. Ich sollte herausbekommen, woraus diese Cuvée besteht, mein Tip: Weißburgunder, Riesling, Silvaner; tatsächlich war es dann Müller-Thurgau, Bacchus, Riesling laut einer Beschreibung im Netz. Egal, ziemlich gelungen jedenfalls, frisch, attraktiv, harmonisch, und mit einem gaaaanz langen Abgang. Paßte mir auch sehr gut zum Spargel.

Robert Weil, Rheingau Riesling 2007, Qualitätswein trocken

Wertheim 11,99. Verläßlich, aber relativ teuer. Und immer noch nicht so gut wie das Ideal. Der Kabinett wäre 2 Euro teurer gewesen.

Clemens Busch, Pündericher Marienburg, Riesling 2006 Kabinett trocken.

Nicht übel, aber wie der Verkäufer bei Rot & Weiß sagte, noch zu jung und äpfelig. Etwas unter 10 Euro.

Carl Ehrhard, Rüdesheimer Berg Roseneck, Spätburgunder 2006 QbA trocken

Rot & Weiß, knapp 10 Euro. Elegant, für einen Spätburgunder recht kräftig, sehr schön. Nicht ganz so gut wie der von Waßmer, aber der kostet ja auch fast doppelt so viel.

St. Antony, Riesling Rotschiefer 2005

Auch keine Apotheke, aber auf seine Art war der schon ziemlich gut. Rot & Weiß, bei 10 Euro.

Kloster Eberbach, Steinberger Riesling 2007

Bei Lindas Geburtstagsfeier. Köstlicher, schöner, typischer Riesling. Eine Freude!

Friedrich, Schilcher Langegg 2006

Im Sissi fuer 26 Euro. Rosé mit kräftiger, nicht ganz ausbalancierter Säure, unausgewogen in diesem Sinne, aber mit Geschmack und Charakter und deshalb durchaus reizvoll.

Di Luigi, Garganega delle Venezie, Pinot Grigio 2006

6,45 bei Il Mio Gusto. Überraschend langweilig, den Preis nicht wert.

Cotes de Remich, Auxerrois 2005

Luxemburg! Bei Rot & Weiß 4,50. Machte sich in der Bowle schon mal sehr gut. Einen Hauch süßer als trocken, das war so gedacht.

Rainer Sauer, Escherndorfer Fürstenberg, Kerner Kabinett trocken 2007

ca. 5,50 bei Rot & Weiß. Klarer, markanter, schöner Weißwein, kann man sehr gut haben. Nicht ganz so attraktiv wie die Cuveé aus gleichem Hause, allerdings.

Veuve Clicquot Ponsardin Brut

Bekam Susanne zum Geburtstag. Schon ein wirklich ordentlicher Champagner, ganz köstlich. Aber trotz des erheblich höheren Preises (38,99 bei Reichelt z. B.) nicht besser als die Grande Cuvée von Grenelle. Eigentlich sogar nicht ganz so gut.

Domaine du Vieux Pressoir, Elegance 2006

Rot & Weiß, 6,90. Eleganter Weißwein mit einer sehr schönen markanten Note. Nicht so kräftig wie die Cuvée von Sauer, subtiler. Jörg mochte ihn nicht so, ich aber sehr.

Hm, zu einem späteren Zeitpunkt gefiel er mir nicht mehr so sehr.

Villavendimia, Cepas Viejas, 2006

Mal eine Dreingabe bei Rot & Weiß, bei 5 oder 6 Euro. Im Prinzip wie der hochgeschätzte Colagon in der Herstellung, aber nicht so begeisternd.

Wageck Pfaffmann, Bissersheimer Goldberg, Riesling trocken 2007

Der, von dem vkroll so angetan ist. Vom Weinladen am Klausener Platz, wohl auch bei 6 Euro. In der Tat ein sehr schöner Riesling, fein, edel, mit richtig Geschmack, wie er sein soll. So einen suche ich ja eigentlich schon länger.

Sergio Mottura, Orvieto 2007

Rot & Weiß bei 6 Euro. Für meine Mutter ausgesucht als etwas milder als die Sauer-Cuvée. Das ist er auch, und ganz nett. Einen ganz leichten Bitterton im Hintergrund fand ich nicht so schön, wenn auch nicht auffällig.

Torres, Sangre de Toro 2006

Sky in Waren, 6,99. "Seit 1954" wirbt das Etikett, und ein bißchen so scheckt er auch, wie nach einem etwas überkommenen Weinverständnis hergestellt. Ansonsten schlicht, kräftig, verläßlich, trinkbar, Torres eben. Aber nicht begeisternd.

Château Tour Prignac 2005

Sky in Waren, 9,49. Elegant, ausgewogen, mit einer attraktiven Note. Schöner Bordeaux! Ziemlich überraschend für einen Supermarktwein. Und zu Hause schmeckte er auch noch.

Châteauneuf du Pape 2006

Sky in Waren, 12,99. Weich und rund, wie er sein soll, aber Kraft ist da drin, und Alkohol! 14,5 Umdrehungen. Schön und den nicht ganz niedrigen Preis durchaus wert. Starke Gewürznoten - man ist fast versucht, noch etwas Zimt dazuzutun und ihn auf den Herd zu stellen; etwas zu jung vermutlich.

Michel Schneider, Grauer Burgunder 2007

Sky in Waren, bei 5 bis 6 Euro(?). Keine Offenbarung, aber ganz brauchbar. Typisch, gut trinkbar.

Les Baudrières, Sancerre 2007

Sky in Waren, 7,99. Sauer und äpfelig, wohl deutlich zu jung, aber nicht ganz übel.

Domaine Capmartin, Madiran 2005

Friedenauer Weinhandlung, 8,90. Als Herausforderer des 10-Euro-Saint-Emilions von Aldi gedacht. Ein Spätzünder: erst etwas spröde, fast säuerlich flach, wird er nach viel Luft weich, rund, sehr harmonisch und schön. Mal wieder, und dann gleich vorher lüften!

Château La Clare 2003

Aus "Reichelts Oberklasse", 14,99. Schöner Medoc, so wie man ihn sich wünscht. Ziemlicher Treffer, nur dafür doch einen Hauch teuer.

Château Peymouton 2004

Bestandteil gleich zweier Versuche: "Reichelts Oberklasse" und "doch mal Saint-Emilion", 10,99. Gefiel uns ausgezeichnet, und auch wirklich gut für den Preis.

Chablis Premier Cru, Caves de la Reine Blanche 2006

Versuch "Reichelts Oberklasse", 12,99.

Arthur Metz, Edelzwicker 2007

Nicht ganz Reichelts Oberklasse mit 6,99 für die Literflasche, aber ein schöner, frischer, typischer Edelzwicker, seinen Preis wert.

Château Haut Rocher 2003

Nachdem mich schon der Peymouton meiner Vorurteile gegenüber Saint-Emilion beraubte hatte, ein weiterer Versuch, die Empfehlung bei Rot & Weiß (17,90), mit einem relativ hohen Anteil Cabernet Franc. "Schon der Duft dieser Traube bringt mich zu Lächeln" sagte sie. Nun ja, dieser Wein mich auch. Nicht sehr schwer, aber in der Tat duftig, sehr elegant und perfekt ausgewogen. Klasse.

Pavillon du Haut Rocher 1004

Der kleine Bruder von dem "großen" Haut Rocher, mit 12,40 Euro (Rot & Weiß) etwas günstiger. Brauchbar, aber nicht wirklich bemerkenswert. Dann lieber den Puy Bardens für günstiger.

Jean-Pierre Moueix 2005

Bei Lindenberg im Angebot für gut 14 Euro war dies ein Kollateralschaden des dort gekauften Olivenöls, wo ich doch nun ein neu bekehrter Saint-Emilion-Fan bin. Und dieser war toll! Sehr charakteristisch, köstlich, trinkenswert.


Anfang